Huixtla (mexiko)

Maragogype

  • KAFFEEFARMER Tomas Bruno Edelmann
  • HERKUNFT Mexiko
  • KAFFEEFARM Finca Hamburgo
  • PLANTAGE Finca Chiripa
  • PARZELLE Huixtla
  • ANBAUHÖHE 950 m
  • VARIETÄT Maragogype
  • VERARBEITUNG Natural
  • BESONDERHEIT Shade Grown
  • BOHNENGRÖßE 19 UP
  • ERNTEMENGE 750 kg

Wir verpacken unsere Bohnen immer frisch geröstet. Gerne mahlen wir auch den Kaffee für Sie.

Bitte den gewünschten Mahlgrad als Bemerkung beim Bestellvorgang angeben.

8,90 €

35,60 € / kg
  • 0,25 kg
  • verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Der Maragogype von der Parzelle "Huixtla" ist ein Kaffee, der uns sehr stark fasziniert hat.

Nicht nur, dass wir im September einen Überraschungsbesuch von Tomas Bruno Edelmann in unserer Rösterei hatten und den Kaffee zum ersten mal gemeinsam verkosten konnten, sondern auch die prachtvolle Geschichte und der wahnsinnig leckere Geschmack machen diesen außerordentlichen Kaffee aus!

 

Fangen wir von vorne an..

Bruno hat uns erzählt, dass die Parzelle nach einem kleinen Örtchen in der Nähe der Finca Chiripa benannt ist, wo sich Farmer begeben, um ihre Kaffees zu verkaufen. Eine der vielen Stellen im Bundesstaat Chiapas.

In den 90er Jahren hat die Finca Hamburgo mit einem Manager aus Huixtla zusammengearbeitet.

In Anlehnung an ihn wurde dieser Teil der Finca nach seinem Heimatort benannt und durch unsere heutige Parzellen Trennung, wächst unser Maragogype genau auf Huixtla.

 

Der Maragogype ist Vielen als Elefantenbohne bekannt und stellt in der Hinsicht Bohnengröße die größte Varietät dar.

Heutzutage findet man diesen Arabica fast nur noch in der Region Chiapas entweder auf der mexikanischen Seite oder in Guatemala.

Des Weiteren gibt es etwas Maragogype aus Nicaragua, dieser soll aber eher von schlechterer Qualität sein und deutlich unter der aromatischen Vielfalt der Maragos aus Mexiko und Guatemala liegen.

 

Da unsere Kaffees höchste Transparenz bieten und wir das nicht nur aus ethischen Gründen verfolgen, sondern weil wir auch genau wissen wollen womit wir es zu tun haben und was wir da genau rösten, haben wir bei neuen Kaffees immer eine Vorstellung wie es am Ende schmecken wird.

Aufgrund der natürlichen Beschaffenheit und der Aufbereitung, gingen wir von roten reifen Früchten und vielleicht auch dunklen Beeren aus.

Nach einigen internen Verkostungen fiel uns aber noch eine ganz andere Geschmacksnote auf und als dann immer wieder Feedback von Kunden kam, fragte man sich was das denn für eine Schokonote sei.

Absolut unerwartet, aber tatsächlich brachte unsere Hell-Mittlere Röstung auch eine wahnsinnige Kakao Note mit sich und so nähern wir uns mit diesem mexikanischem Natural, den in der modernen Kaffeeszene gern getrunkenen äthiopischen Naturals.

Ein Kaffeeröster Kollege aus Frankfurt definierte diese Note als "Kakaonibs", kleine Splitter aus rohem Kakao.

Wir sagen einfach: lecker und los!

 

Last but not least müssen wir großes Lob an Tomas Bruno aussprechen, denn nach über 120 Jahren gewaschenen Kaffees in Mexiko, der sogenannten fully washed Aufbereitung, war er neugierig was geschmacklich alles noch abseits der langen Familientradition herauszuholen ist und hat sich an naturals und pulped naturals getraut.

Für uns in Europa klingt das vielleicht recht simpel, aber es ist ein doppelt so hoher Aufwand, mehrere Parzellen für eine trockene Aufbereitung vor zu bereiten, denn durch die Wetter und Temperaturlage kann dieser Vorgang auch misslingen und damit ein großer Teil der Jahresernte der Finca verfaulen und wegfallen.

Sehr großes Risiko vom jungen Farmer, aber ein unglaubliches Ergebnis, probiert es selbst!