Taioba

Hohe Grundsüße durch eine späte Pflückung. Vergleichbar mit dem Weinprädikat Beerenauslese. Komplexer Geschmack von Waldhonig, Kakao und Waldfrüchten.

Taioba Late Harvest

KAFFEEFARMER Walter & Ednilson Dutra · HERKUNFT Brasilien · KAFFEFARM Fazendas Dutra · PLANTAGE Àgua Limpa · PARZELLE Taioba · ANBAUHÖHE 1200 m · VARIETÄT Mundo Novo Amarelo · VERARBEITUNG Pulped Natural · BOHNENGRÖßE 16 UP · ERNTEMENGE 1200 kg

Um frisch gemahlenen Kaffee zu erhalten, schreiben Sie uns bitte im Notiz-Feld des Bestellprozesses für welche Zubereitung wir den Mahlgrad einstellen sollen. Ansonsten versenden wir die Bestellung als ganze Bohnen.

Kräftige Röstung, Taioba, Late Harvest, Pulped Natural

9,20 €

36,80 € / kg
  • 0,25 kg
  • Verfügbar
  • 3 - 5 Tage Lieferzeit1

Fazendas Dutra

Mundo Novo Amarelo

Die Varietät "Mundo Novo" (Neue Welt) ist eine Kreuzung aus den zwei ältesten Linien der Kaffeeart Arabica. Das sind die Varietäten "Bourbon" und "Tipica", die als alte Varietäten gemeinsam die "Neue Welt" formen sollen.

 

Ursprünglich als eine Lösung gedacht, um die zu kleinen Tipica Kaffeepflanzen mit der Größe und dem Geschmack der Bourbon Pflanzen zu ergänzen, entpuppte sich die Kreuzung als sehr aufwendige Arbeit, denn der Mundo Novo wächst bis zu 4 Meter hoch.

Diese Pflanzen benötigen enorm viel Platz, sind beim Wachstum sehr pflegeintensiv und erfordern viel Arbeit beim Ernten, deshalb findet man sehr wenig Mundo Novo auf der Welt - er ist bei den Bauern einfach unbeliebt.

Noch viel weniger beliebt ist der gelbkirschige Mundo Novo, da dieser in sehr feuchten Gebieten dazu neigt seine Kaffeekirschen einfach fallen zu lassen, sie zu verlieren. Deshalb gibt es unseres Wissens nach keinen einzigen gelben Mundo Novo außerhalb dieser Farm - weltweit!

 

In diesem Jahr haben sich die Jungs und Mädels auf der Fazendas Dutra etwas besonderes einfallen lassen und ließen die Kaffeekirschen länger am Ast reifen, um einen Edelschimmel zu ermöglichen. Dafür eignen sich die gelben Kirschen besonders gut, da diese eine dünnere Haut als rote Kirschen haben.

Die kleinen Flecken, die dabei entstehen nennen die Brasilianer "Bananeiros" - Bananenflecken - da es bei der Banane tatsächlich zu gleichen Veränderungen beim Abbau von Zucker und der Oxidation kommt, weshalb sie braun wird.

 

Bei unserem Taioba sorgt das wie bei einer Beerenauslese für eine erhöhte Süße aufgrund der Zuckerspaltung durch die Edelfäule.

Diesen Ausgangspunkt nehmen wir und rösten den Kaffee als Medium Roast, sogar ein bisschen Richtung kräftig, da wir den erhöhten Zuckergehalt während der Maillard-Phase in sehr spannende, vielschichtige Aromen umwandeln können.

Es entsteht ein wahnsinnig komplexer Espresso. Man riecht erst nur leckeren Honig und bucht dann eine geschmackliche Achterbahn auf der Zunge. Man sollte es einfach selber für sich ausprobieren und dann lässt man ihn meist nie wieder gehen. Da der Taioba viele Fans hat, ist er ab und zu mal für wenige Wochen ausverkauft, damit wir mit der Produktion wieder nachkommen können. Wir bitten um Verständnis sollte es zu leichter Verzögerung kommen.